Gruppenreise Wale & Nordlicht

Gruppenreise Wale & Nordlicht

Gruppenreise

15.Januar 2018 - 23.Januar 2018

Anreise auf die Lofoten & Inselrundfahrt Lofoten

Nach einer relativ abenteuerlichen, winterlich geprägten Fluganreise via Oslo und Bodø, erreichten wir spät abends den Hauptort der Lofoten, Svolvær. Am nächsten Tag holte uns Susanne, die deutschsprechende Reiseleitern, mit einem bequemen Reisecar ab und zeigte uns die wunderschönen Landschaften der einzigartigen Inselgruppe. In der morgendlichen Dämmerung fuhren wir zum Fischerdorf Henningsvær, wo wir einen Spaziergang durchs Dorf unternahmen.

Weiter ging dir Fahrt nach Borg zum Wikingermuseum, wo wir eine Führung durch die interessante Ausstellung erhielten. Nach dem uns der Hausherr und die Hausherrin im nachgebauten Langhaus willkommen geheissen hatten, kamen wir in den Genuss einer traditionellen Wikingermahlzeit. Danach durften wir uns noch in ihrem Haus umsehen und die spannenden Gegenstände und Haustechniken erkunden.

Anschliessend ging es nahtlos weiter nach Laukvik zum Polarlichtcenter. Die beiden Gastgeber sind passionierte Nordlichtjäger und erforschen seit vielen Jahren dieses Naturphänomen. Nach einem spannenden Vortrag über die Aurora Borealis, zeigte uns der Gastgeber auf seinen selbstgebauten Messgeräten, den Verlauf der Sonnenaktivität in den vergangenen Tagen. Mit Hilfe dessen, erklärte er uns, standen unsere Chancen leider nicht gut, dass wir in den nächsten 2 - 3 Tagen Nordlichter sehen könnten. Dennoch waren wir alle zu tiefst beeindruckt von den schönen Bildern und den spannenden Erzählungen der Beiden. So dass wir alle, nach einem leckeren Abendessen im Svinøya Rorbu Center, müde und glücklich schlafen gingen.

Svinøya Rorbuer
Henningsvær

Lofoten – Vesterålen – Tromsø

Nach einem leckeren Frühstück in der urchigen Børsen Spiseri von Svinøya Rorbuer ging die Panoramafahrt los über die Inselgruppe der Lofoten und der Vesterålen. Nach einer kurzen Zwischenverpflegung im Andøy Friluftsenter genossen wir weiterhin die wunderschöne Fahrt der Küste entlang und erblickten für wenige Minuten die ersten Sonnenstrahlen welche es in diesem Jahr über den Horizont schafften.

In Andenes angekommen durften wir an einer sehr spannenden Führung im Andøya Space Center, dem einzigen in Europa operativen Raumfahrtzentrum, teilnehmen. In Gruppen aufgeteilt, setzten die Teilnehmer alles daran die virtuelle Mission ins Weltall erfolgreich durchzuführen und packende Informationen zu den Nordlichtern zu sammeln. Bei der nächsten Aufgabe wetteiferte die Gruppe im Basteln der schönsten und besten Papier-Rakete.

Am späteren Nachmittag hob die 2-motorige Dash-8 ab und brachte uns mit einem kurzen «Hüpfer» nach Tromsø, wo wir die nächsten zwei Nächte stationiert waren.

 

Obwohl wir einen überaus taffen Tag hinter uns hatten, waren die Hoffnungen gross noch Nordlichter zu sehen. Daher beschlossen wir noch einen Nordlichtspaziergang zu einem kleinen See oberhalb der Stadt zu unternehmen. Leider hatten wir (noch) kein Glück mit den Nordlichtern…

Tromsø – Rentiere und die Samen

Am Vormittag fuhren wir zu einer Samenfamilie etwas ausserhalb des Stadtzentrums Tromsøs. Im Samizelt, bei einem warmen Preiselbeeren-Tee erzählte uns das Familienoberhaupt über das Leben und die Geschichte der Samen. Danach war Fütterungszeit der Rentiere angesagt, an welcher sich die Teilnehmer aktiv und ausgiebig beteiligen durften. Falls es Einem mal zu kalt wurde bei den herrschenden -20°, konnte man sich in einer kleinen Hütte mit warmen Getränken und feinen Keksen wieder etwas aufwärmen.

Am Nachmittag wurden wir von einer deutschsprachigen Reiseleiterin abgeholt und spazierten zum Polaria-Museum. Dort kamen wir in den Genuss einer exklusiven Führung durch das Museum, welches sich auf die Tier- und Pflanzenwelt in der Arktis spezialisiert hat. Später am Tag und bereits wieder bei kompletter Dunkelheit fuhren wir über die Tromsøbrua zur Eismeerkathedrale.

Nach diesem aktiven Tag wurden wir im Restaurant Hildr mit einem überaus hervorragendem 5-Gänge-Menü belohnt. Dank dem «Umstand», dass das Abendessen länger als geplant gedauert hatte, beobachteten wir auf dem Nachhauseweg bereits die ersten Nordlichter! Für die meisten Teilnehmer der Gruppe war es das erste Mal in ihrem Leben dieses Naturphänomen zu beobachten – ein einmaliges Erlebnis.

Tromsø – Walsafari

Heute stand die Walsafari auf dem Programm! Bei schönstem Wetter und klarster Sicht fuhren wir durch die Fjorde und vorgelagerten Inseln Tromsøs. Dabei genossen wir die Aussicht vom Katamaran aus auf die faszinierende Landschaft, kombiniert mit den eindrücklichen Farben am Himmel. Einige der hartgesottenen Teilnehmer harrten auf dem Aussendeck, bei bissigem Wind aus, um Ausschau nach den Walen zu halten. Um die Mittagszeit dann ertönte vom Kapitän die Durchsage, dass einige Meter vor uns sich mehrere Schwertwale tummelten. Alle Teilnehmer stürzten sich in ihre wärmsten Kleider, packten ihre Kameras und Ferngläser und sprangen nach draussen. Da sahen wir sie – um die 15 Orcas, die vor unserem Boot immer wieder auftauchten. Eines der imposantesten Erlebnisse, diese Wildtiere in freier Wildbahn beobachten zu dürfen (und dies stets mit dieser prächtigen Landschaft dahinter)! Wer da keine Hühnerhaut kriegte… - und zwar nicht nur von der Kälte 🙂

 

Am Nachmittag stand zum ersten Mal auf dieser Reise den Teilnehmern die restliche Zeit bis zum Abendessen zur freien Verfügung. Die meisten nutzten diese um das Stadtzentrum, deren Fussgängerzone mit den zahlreichen Läden und den Bars & Pubs auszukundschaften.

 

Am Abend folgte dann das kulinarische Highlight dieser Reise. Ein Abendessen im wohl besten Fischrestaurant Tromsøs. Die gesamte Crew des Restaurants Fiskekompaniet gab ihr Bestes und bescherte uns mit ihren frischen Delikatessen aus dem Meer, einen schönen und gemütlichen Abend.

 

In der Hoffnung nochmals Nordlichter sehen zu können begaben wir uns an Bord des im Hafen liegenden Hurtigruten-Schiffes. Dank etwas mehr Distanz zur Lichtverschmutzung der Stadt, kamen wir wiederum in den Genuss dieses Naturphänomens.

Tromsø – Polarmuseum und Einschiffung

Nach einem freien Vormittag, hatten wir ganz spontan ein grosses Taxi organisiert, welches uns zur Talstation der Fjellheisen-Seilbahn brachte. Oben angekommen, genossen wir, bei eisigem Wind, die überwältigende Aussicht auf die Stadt und die Landschaft drum herum.

Am frühen Nachmittag spazierten wir in Begleitung unserer örtlichen Reiseleiterin zum Polarmuseum. Auf der Führung, durch dieses unter Denkmalschutz stehenden Museums, hörten wir viele spannende Geschichte über die Expeditionen der norwegischen Entdecker.

 

Danach durften wir endlich auf die MS Nordlys einschiffen. Am Abend noch während dem Abendessen ging die Fahrt los in die dunkle Nacht, gen Norden. Dank des Nordlichtalarmes fanden sich Alle pünktlich auf Deck ein für die einzigartige Lichtershow.

Aussicht vom Storsteinen auf Tromsø und Umgebung

Hurtigruten – Nordkap

Heute war ein etwas geruhsamer Tag angekündigt. Gegen Mittag lief das Schiff in Honningsvåg ein und ich begab mich bei -22° und starkem Wind, mit zwanzig weiteren Hurtigruten-Gäste auf eine eindrückliche Wanderung auf den Berg Storefjell. Der steile und eisige Aufstieg wurde mit grandioser Aussicht belohnt.

Nach einem köstlichen Abendessen im Hauptrestaurant an Bord, schauten wir auch heute den tanzenden Lichtern am Himmel zu.

Aussicht vom Storefjell auf Honningsvåg
Blick auf Nordvågen
Honningsvåg

Kirkenes – Pasviktal

Um 09:00 Uhr kamen wir bei -30° in Kirkenes an. Nach einem unplanmässigen Fahrplanwechsel, wurden wir im Minibus zum Schneehotel Kirkenes gefahren. Bei konstanten -4° im Inneren des Hotels bewunderten wir die Schnee- und Eisskulpturen. Nach dem wärmenden Mittagessen in der urchigen «Gabba»-Hütte, ging die Fahrt weiter durch die verschneite, wunderschöne Landschaft des Pasviktals. Nach knapp einer Stunde erreichten wir das Øvre Pasvik Nationalpark Zentrum, wo uns ein interessanter Film über die vielfältige Flora und Fauna der Grenzregion des Pasviktals gezeigt wurde. Nachdem wir noch durch die Ausstellung gegangen sind und uns bei leckeren Waffeln und einem Kaffee gestärkt hatten, fuhren wir mit Einkehr der Dunkelheit zurück nach Kirkenes.

 

Das abendliche Programm stand ganz im Rahmen der Erlebnisse der vergangenen Tage. Nach dem Abendessen im Thon Hotel Kirkenes zeigte unser Reiseleiter eine Fotopräsentation der phantastischen Reise mit der grossartigen Reisegruppe.

Schneehotel Kirkenes
Schneehotel Kirkenes, Hütten
Pasviktal

Rückflug

Nach dem reichen Frühstück fand sich die Reisegruppe  reisefertig in der Hotellobby ein. Dann ging es zum Flughafen. Mit etwas Verspätung hob unsere SAS-Maschine ab und wir genossen noch einmal die fantastische Aussicht auf die verschneite Landschaft im Glanz der milchigen Himmelsfarben…