Finnmark - samische Kultur

Finnmark - samische Kultur

Gruppenreise

18.September 2017 - 22.September 2017

Inari Center & Karsjok

Nach dem angenehmen Hinflug über Helsinki nach Ivalo, begrüsste uns Petri, unser Guide von VAE, bei der Gepäckabgabe. Unsere Gruppe bestand aus 5 Teilnehmern. Petri chauffierte uns zum Inari Center, wo wir im Hotel Inari übernachteten. Alle unsere Zimmer waren Superior Zimmer und hatten Sicht auf den Inari See. Nach kurzer Erholung wartete bereits das Abendessen im nebenanliegenden Restaurant auf uns. Der herzliche Empfang sowie der Austausch innerhalb der Gruppe machten den Abend gelungen. Spät am Abend fuhren wir noch mit einem Fischer auf dem Inari See hinaus, um die Nordlichter zu betrachten. Leider war das Wetter nicht optimal, um diese sehen zu können. Der nächtliche Trip führte auf eine kleine Insel, wo wir Tee, Kaffee sowie eine süsse Mahlzeit assen.

Am folgenden Tag besichtigten wir das neu entstehende Wilderness Hotel in Inari. Der Veranstalter gab uns eine kleine Führung. Das Hotel feierte seine Eröffnung in der Weihnachtszeit 2017. Nebst Standard-Zimmern waren auch Superior-Zimmer mit teils Glasdach in Planung.

Nach dem Rundgang fuhren wir in Richtung Hotel Aanar. Von dort aus starteten wir einen ca. 1.5-stündigen Spaziergang zum Jäniskoski. Unterwegs erzählte uns Petri, unser Host, Diverses über die Sami-Kultur sowie einiges über Wald und Beeren, welche sie gerne pflücken. Beim Jäniskoski kochte bereits der Arbeitskollege von Petri eine Fischsuppe für uns. Nach kurzem Austausch innerhalb der Gruppe folgte auch bereits der Rückweg zum Auto. Folgend hatten wir einen Rundgang im Sami Museum Siida. Das dort gebaute Freilichtmuseum zeigt die frühere Kultur sowie auch Lebensweise der Samen. Nebst Museum dient es auch als Tourist-Info. Bestens wäre, sich mindestens 2 Stunden für den Museumsbesuch Zeit zu nehmen. Petri ermöglichte uns noch einen kurzen Einblick in das Sami Culture Center SAJOS (Parlament). Bereits nach der Führung im Parlament verabschiedete sich Petri von uns. Wir wurden von einem Reisecar abgeholt und nach Karasjok zum Scandic Hotel gefahren. Die Fahrt dauerte ca. 1.5h. Vor Ort trafen wir Katja unseren Host. Nach dem Check-In und Zimmerbezug führte die Tour weiter zur Engholm Husky Lodge. Der Besitzer zeigte uns verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten und erklärte das Programm eines Ferienaufenthaltes. Auf der Fahrt zurück ins Hotel gab es ein kurzes Meeting mit dem Hotelmanager. Er zeigte uns die Hotelanlage inklusive SAPMI Park, wo bereits eine Einwohnerin eine Präsentation für uns vorbereitet hatte. Wir hörten und sahen einiges über das „Joiken“ und die „Lavuus“. Die Abendmahlzeit wurde im Storgammen Restaurant für uns aufgetischt. Nach einer gemütlichen Übernachtung wartete bereits ein herrliches Frühstücksbuffet auf uns.

Kjøllefjord

Am nächsten Tag ging‘s um 09:00 Uhr mit dem Bus weiter in Richtung Kjøllefjord (Fahrtdauer ca. 4h). Nach einer Stunde machten wir einen Halt in Lakselv mit Hotelbesichtigung. Nebst vielen Norwegern, die dort übernachten haben sie auch viele Durchreisende aller Nationen. Die Zimmer sind eher einfach ausgestattet. In Lakselv selber können keine grossen Aktivitäten unternommen werden. Bei Wünschen hilft aber das Hotel sehr gerne weiter.

In Kjøllefjord übernachteten wir im Hotel Nordkyn bei Maria. Die Zimmer zum Meer sind angenehm, nicht luxuriös doch bieten eine tolle Aussicht. Die etwa 1000 Einwohner leben von der Fischerei. Die Hurtigruten-Schiffe kehren dort ein und bieten dem Dorf so den touristischen Effekt. Kjøllefjord ist kein Durchgangsort. Es ist eine Ortschaft, für die man sich interessieren muss. In der Nähe des Zentrums liegt Sami Viida. Elenor und ihr Mann zeigen ihr Sami-Leben und bieten zudem auch Ausflüge an, die über Hurtigruten gebucht werden können.

Am Donnerstag 21.09.2018 machten wir einen Ausflug zum „Foldalbruket“, eine alte Fischerei, welche heute ein Museum sowie auch Übernachtungsort ist. Im Sommer kehren hier mehrheitlich Einheimische ein. Das Museum zeigt neben alten Schlafräumen, auch eine Werkstatt mit alten Geräten. Es erzählt die Geschichte des Zusammenbruchs vom Leben und des Fischmarktes im Weltkrieg.

Snowhotel und Kirkenes

Wir verliessen Kjøllefjord und fuhren nordwärts nach Mehamn, wo wir mit der Fluggesellschaft Widerøe nach Kirkenes flogen. Nach Ankunft am kleinen Flughafen erwartete uns bereits eine Mitarbeiterin des Snowhotels von Kirkenes. Nach ca. 15-minütiger Fahrt erreichten wir das Hotel. Da wir im Herbst anreisten, konnten wir nur die Nordlicht-Kabinen anschauen. Das Swnohotel werde erst im Winter gebaut. Empfehlend ist, 1 Nacht im Snowhotel zu übernachten und für die restlichen Nächte in die Kabine zu wechseln. Mit den zurzeit 180 Huskys unternehmen Sie Schlittenfahrten.

Nach der Besichtigung fuhren wir zurück zu unserem Hotel, das Thon Hotel Kirkenes. Unser Abendessen mussten wir zuerst noch fischen, bevor wir den Abend ausklingen konnten.

 

Am nächsten Morgen wartete ein herrliches, grosses Buffet auf uns. Nebst der „open Kitchen“ wo z.B. Rührei zubereitet wurde, gab es Allerlei zu essen.

Später liefen wir zum nahe gelegenen Scandic Hotel und durften an einer kleinen Führung teilnehmen. Im Winter findet hier ein Hunderennen statt und lockt so viele Touristen an.

Gegen Mittag folgte dann auch schon der Transfer zum Flughafen in Kirkenes, wo der Rückflug startete.