5 Tage Süden Norwegens

5 Tage Süden Norwegens

Individuell

21.August 2017 - 25.August 2017

Stavanger mit Preikestolen Trip

Am frühen Morgen flogen meine Kolleginnen und ich von Basel via Amsterdam nach Stavanger. Gegen Mittag nahmen wir das Gepäck entgegen und fuhren mit dem Bus in Richtung Stadtmitte, wo unser Hotel, das Thon Hotel Stavanger, auf uns wartete.

Nach kurzer Erholung und Hotelbesichtigung ging’s auch schon los. Wir schlenderten dem See entlang und betrachteten die Stadtbauten. Der kalte Wind sorgte dafür, dass wir gleich einmal in das grosse Starbucks Coffee nahe der Pier einkreuzten. Später liefen wir entlang des Hafens in Richtung Tourist Office, wo wir bereits die Busfahrkarten für am nächsten Tag kauften. Der Weg führte weiter in das bekannte Viertel “Gamle“ von Stavanger.

Nahe dem See endeckten wir ein kleines, herziges Café mit dem Namen „Lunt & Lekkert“. Hier begrüsste uns die Chefin mit einer kleinen Mahlzeit und gab uns einige Tipps für unseren Aufenthalt in Stavanger. Den Rest des Tages besichtigten wir weitere Quartiere und staunten über die künstlerische Vielfalt.

Im Thon Hotel Stavanger profitieren wir vom einzigartigen Frühstücksbuffet, was wirklich alles zu bieten hatte. Auch am Abend erhielten wir eine kleine Auswahl an Speisen, die inkludiert waren. Nicht nur die Speisen waren gut; wir profitierten auch von einem gemütlichen Doppelzimmer mit schönem Bad und tollem Bett!

Der 2. Tag begrüsste uns heiter aus dem Bett. An diesem sonnigen Tag unternahmen wir eine kleine Wanderung auf den Preikestolen. Nach einem kurzen Trip vom Hotel zum Hafen erreichten wir die Fähre rüber nach Tau. Dort angekommen, stiegen wir in den Bus um und fuhren knappe 45 Minuten hoch zum Camping Areal vom Preikestolen. Dort begann die Wanderung aufs Plateau. Die ersten paar Minuten über Teerstrassen, danach über Waldwege, folgend über grössere, manch rutschige Steine und Treppen. Der Auf- und Abstieg an sich war aus meiner Sicht nicht sehr anstrengend. Einzig was zu bemerken ist, sind die vielen Touristen, die wir auf dem Weg nach oben und unten kreuzten. Insgesamt dauerte der Aufstieg ca. 2 Stunden. Oben angekommen, sind riesige Felsplateaus, die noch weiter nach oben führen, bis hin zum bekannten Aussichtspunkt des Preikestolen. Ich muss erwähnen, es ist ein wirklich toller Platz zum Picknicken! Links und rechts des Felsens geht’s einige hundert Meter in die Tiefe. Wahnsinn!

 

Troll
Altstadt - Gamle

Von Stavanger nach Bergen

Früh morgens fuhren wir vom Hauptbahnhof Stavangers mit dem Bus nach Bergen los. Die generelle Überfahrt dauert plus/minus 5 Stunden. Vorbei an Sokn, Vikevåg, Tavanger auf den Stavangerfjord.

Auf dem Weg in Richtung Norden passierten wie 2 Fährpassagen. Die erste Überfahrt auf dem Stavangerfjord nach Arsvågen dauerte ca. eine halbe Stunde. Nach längerer Busfahrt erfolgte die zweite Fährenfahrt mit etwa 45 Minuten. Die letzten Etappen liefen durch Os, Nesttun bis nach Bergen – zum Ziel.

Bergen - Die Stadt mit den 7 Bergen

Knappe 15 Minuten Fussweg vom Bahnhof bis zum Thon Hotel Orion. Unser Weg führte durchs Shoppingcenter, vorbei am Lille Lungegårdsvannet, Bergens Park mit See, in Richtung Neustadt. Stehend, inmitten der Einkaufsstrasse suchten wir den Weg zum Hafen. Nur wenige Minuten vom Bryggenviertel entfernt, war unser Hotel. Das Thon Hotel Orion, ein sehr grosses Hotel, auch geeignet für Gruppen. Wir übernachteten in einem 3-Bett Zimmer (Doppelbett mit ausziehbarem Sofa) mit tollem Bad. Frühstück war inklusive. Wie auch bereits in Stavanger erhielten wir hier ein kleines Abendessen.

Unsere Tagesgestaltung richteten wir nach Wetter & Laune. Auch zu dieser Zeit erlebte ich Bergen mehrheitlich trocken. An einem Tag nahmen wir die Standseilbahn hinauf zum Fløien. Oben angekommen, spazierten wir die verschiedenen Wege entlang. Den Rückweg gingen wir zu Fuss hinunter, vorbei an Häuser und durch Waldgebiete. Die Laufzeit betrug ca. 1 Stunde. Für die restliche Zeit planten wir etwas Shoppingzeit ein und erkundeten so etwas die Olav Kyrres Gate.

Um auch meinen Reisebegleiter "Hurtigruten" etwas näher zu bringen, zeigte ich ihnen das Schiffsareal. An einem Abend konnten wir das Abendessen mit organisierten Besucherausweisen auf der angelegten MS Kong Harald zu uns nehmen.

Bryggeviertel

Mit der NSB übers Hochgebirge nach Oslo

Mit dem Taxi suchten wir den schnellsten Weg vom Hotel zum Bahnhof in Bergen. Dank den vorreservierten Tickets hatten wir noch genügend Zeit, etwas Verpflegung für die ca. 7-stündige Fahrt einzukaufen. Die NSB (Norwegische Staatsbahn) ist nicht zu übersehen, denn nicht nur Touristen bahnen sich den Weg zu ihr, sondern auch viele der Einheimischen reisen regelmässig damit, um Verwandte zu besuchen oder zur Arbeit zu gehen.

Wir fuhren um 07:57 Uhr ab Bergen los - durch einige Tunnels, über die Hochebene Hardangervidda sowie an einzelnen Dörfern vorbei. Die lange Fahrt lädt ein, mit seinem Nachbarn zu plaudern und das Vorbeiziehende zu betrachten. Gegen Hunger und Durst hilft auch das kleine Restaurant mit Kiosk.

In Oslo trafen wir am Hauptbahnhof ein. Nach der langen Fahrt freuten wir uns auf die moderne Stadt. Gleich links vor dem Gebäude steht das Wahrzeichen Oslo's, das Opernhaus. Dort genossen wir die strahlende Sonne und den Anblick auf die Stadt. Bemerkenswert ist der Kontrast zur ländlichen Idylle die Tage zuvor. Leider hatten wie zu wenig Zeit in Oslo eingeplant, um noch näher auf die Stadt einzugehen. Unser Rückflug war bereits am Abend, sodass wir nach kurzem Aufenthalt in der Nähe des Bahnhofs, den schnellsten Weg zum Flughafen Gardermoen nahmen. Der Flytoget (Expresszug) verkehrt sozusagen alle 10 Minuten in Richtung Flughafen.

 

Hurtigruten

Eines Abends gingen wir zum Hafen und fragten bei der Hurtigruten nach, ob es möglich wäre, an Bord zu kommen.

Mit einem Gästeausweis durften wir auf dem Schiff verweilen und auch das Abendessen einnehmen. Ein tolles Erlebnis!